Kopfbild ZMDI Schachfestival e.V.
ZMDI Schachfestival

Bilder & Berichte American Amateur Cup 2014

Schlussakkord und Siegerehrung

DSC 4175Gruppe A

Der Kampf um Platz 3 wird neu aufgenommen, nachdem Niklas Renger das Turnier krankheitsbedingt beenden musste. Auch ein Grund dafür, dass die beiden letzten Runden enorm umkämpft waren. Durch das Remis von Axel Siggelkow konnte Jörg Albert bei einem Sieg in der letzten Runde noch Turnersieger werden. Im Rahmen der 51 Züge –Regelung kam es dann doch zum Remis und zum Punktegleichstand. Also Siggelkow vor Albert und Schober.

Gruppe B

Noch bleiben 5 Spieler im Kampf um den Sieg. Diese Aussage vor den beiden letzten Runden ist im Endergebnis gar nicht erkennbar. Thomas Nürnberger und Peter Könze zogen durch und der Kampf um Platz 3 brachte einen glücklichen Martin Schieferdecker.

Gruppe C

Leichte Vorentscheidung für die ersten Drei ist gefallen. Nach dem Sieg von Martin Winkler in der vorletzten Runde war ihm der Turniersieg nicht mehr zu nehmen, da sein engster Verfolger in der 8. Runde aufgab. Und so blieb es bei der Reihenfolge vom Vormittag: Winkler, Lasschuiet, Mielke.  Zu unausgeglichen spielten die anderen Teilnehmer dieser Gruppe. Siege gegen die Vorneplatzierten wurden abgelöst von Niederlagen gegen am Ende der Tabelle Stehende.

Gruppe D

Marc Peukert spielte zuletzt immer stärker. Er greift in den Kampf um die Plätze 2 und 3 ein und ist Zünglein an der Waage für den Führenden. Und so kommt es wie es kommen muss. Im Spiel Vater gegen Sohn muss der Vater gewinnen, damit er die Chance auf den Turniersieg erhält. Fritz Scholz spielt seine ganze Erfahrung aus und Leopold will zu viel. Aber alles wird nach den Tränen am Schluss doch noch gut. Der Jüngste gewinnt und es gibt die fast unwahrscheinliche Variante der Platzgleichheit auf dem 2. Rang mit Fritz Scholz und Stephan Peukert. Die Ergebnisse der Runden 6 - 9 der Gruppe D werden wir zeitnah noch veröffentlichen.

 

DSC 4176aDSC 3992DSC 4167

DSC 4162DSC 4164DSC 4168

 

Ich verabschiede mich von allen Teilnehmern. Es hat Spa? gemacht. Auf ein Neues im kommenden Jahr!

Gunther Kaden

 

 

 

Die 5. Runde

DSC 3905Gruppe A

Der bisher einzig ungeschlagene Spieler des Turniers verlor seine weiße Weste. So wird es nochmals spannend in der Gruppe .Die ersten drei ( Siggelkow, Albert, Renger) sind eng zusammengerückt. Dahinter weitere drei Spieler mit einem Rückstand von einem Punkt auf Platz 3. Es wird interessant.

Gruppe B

Zum Schluß wollte der Eine nicht gewinnen und der Andere wollte das unverhofft mögliche Remis nicht annehmen, also verliert man. Das Beide die letzten Züge in Zeitnot so in den Sand setzten, wunderte alle Zusehenden. Es ist aber Turnierzeit und es bleibt in dieser Gruppe außerordentlich spannend. Nach fünf Runden liegen fünf Spieler nur 0,5 Punkte getrennt
voneinander auf den ersten fünf Plätzen.

Gruppe C

Hier hat sich ein Trio abgesetzt mit Lasschuit, Winkler und Mielke , wobei in der 6. Runde Lasschuit und Mielke sowie in der 8. Runde Mielke und Winkler sich duellieren werden. Die Nachfolgenden können ihren momentanen Rückstand von 1,5 Punkten aufholen, aber der Erstplatzierte wird wohl aus dem momentanen Führungstrio kommen.

Gruppe D

Ab der 6. Runde spielen alle nochmals gegeneinander. Heute kam es zur Geschwisterauseinandersetzung der Wagners. Leopold strahlte eine solche Sicherheit aus, dass sein Bruder chancenlos war. Wenn es dem Jüngsten gelingt, seine Spielstärke einzusetzen wird der Turniersieg wohl an ihn gehen. Der um vier Tage Jüngere zweitälteste Teilnehmer mit 79 Jahren– Fritz Scholz- spielt heute sehr erfrischend und kann im Spiel gegen Leopold um den Sieg kämpfen. Die erste Partie gewann der Jüngere. Vater Peukert wird wohl seine Taktik ändern müssen und den Bonus für die Jüngeren aufgeben, wenn er zum Schluss unter die ersten Drei kommen möchte. Alle anderen Spieler sind schwer einschätzbar, da geniale Gedanken sich mit haarsträubenden Fehlern abwechseln.

DSC 3908DSC 3913DSC 3924

DSC 3900DSC 3904DSC 3910

DSC 3915DSC 3919DSC 3920

DSC 3922DSC 3923DSC 3924

 

 

 

Freitag - die Runden 3 und 4

Drei Partien für jeden heute. Damit dürften Überraschungen möglich sein, ist doch der Tag mit Spielbeginn 9.00 Uhr bis zum Ende bei ca. 20.30 Uhr doch sehr lang. Da ist Kondition gefragt!

Gruppe A

Hier zeichnet sich eine leichte Favoritenrolle von Axel Siggelkow – an Nr. 3 gesetzt – ab. Noch nicht richtig in Fahrt ist Vincenzo Adinolfi gekommen, der die Setzliste dieser Gruppe anführt. War er vom stark aufspielenden Niklas Renger im ersten Spiel doch überrascht worden? Interessant wird der Kampf um Platz 2 und 3 werden.

Gruppe B

Kein Spieler mit mehr als 2 Siegen. Ausgeglichenheit total. Die zurzeit ersten sieben Spieler trennt nur ein Punkt. Das
wird heute ein interessanter Tag und die Remispartien werden wohl aus taktischer Sicht nicht immer reichen. Doch wer zu viel will, wird auch nicht gewinnen. Mal sehen wie Klaus Künitz heute ins Spiel findet.

Gruppe C

Man kann ja mal eine Dame übersehen. Im Schach nicht gut. 95 Minuten kämpft man, dann ein kleiner Aussetzer und die Hand wird dem Gegner gereicht. Das Feld war von Anfang an sehr gleich besetzt – ein Vorteil der Regel bei American Amateur Turnieren – und so werden sicher in dieser Gruppe einige Überraschungen am dritten Spieltag kommen. Leicht abgesetzt hat sich zurzeit Rene Lasschuit.

Gruppe D

Wieder die am längsten spielende Gruppe. Es gibt scheinbar nur Sieg oder Niederlage. Da wird wieder ein Remis abgelehnt und dann durch Zeitüberschreitung verloren. Herzerfrischend das Spiel des WM – Teilnehmers der AK 8 Leopold Wagner. Heute wird er zu Beginn gegen seinen älteren Bruder spielen, der gestern in der letzten Partie seinen ersten Erfolg feierte.

 

 

Eröffnung und erste Runde

DSC 3853Nachdem der Start in den 4 einzelnen Gruppen vollzogen wurde, kam es bereits in der ersten Runde zu einigen Besonderheiten. In der A- Gruppe spielte der an Nr. 10 gesetzte Niklas Renger gegen den an Nr. 1 gesetzten Vinzenco Adinolfi über 3 Stunden bis nichts mehr ging und nur noch die Könige und jeweils ein Springer auf dem Brett standen.

In der Gruppe D kämpfte einer der jüngsten Teilnehmer - Leopold Wagner - über 200 Minuten. Nach einem Remisangebot seines Gegners Stefan Peukert verlor er dann aber doch noch. Nur zwei Remis bei gespielten 18 Partien sprechen von dem Ehrgeiz jedes Einzelnen, nicht schon zu Beginn in Rückstand zu geraten.

Heute werden die nächsten 3 Runden gespielt. Dabei kommt es u.a. zum Aufeinandertreffen von einem der jüngsten Teilnehmer (8 Jahre)mit dem Ältesten - Fritz Scholz.

Am Abend des zweiten Tages, nach den ersten 4 Runden, werden sich dann sicher in der einen oder anderen Gruppe die ersten Favoriten abzeichnen.

DSC 3871

DSC 3856DSC 3859

DSC 3860DSC 3862 DSC 3865

 

 

 
 

Sponsoren & Partner